Schwebstaub

Immissionsbelastung 1998 (Jahreskennwerte)

Verteilung im Stadtgebiet

Schwebstaub - Räumliche Verteilung der Konzentration

Grafik Jahresmittelwerte Schwebstaub (ca. 9 KB)

Grafik 98%Werte Schwebstaub (ca. 9 KB)

Die Schwebstaubbelastung wird außer durch Feuerungsanlagen auch durch Industrie- und Gewerbebetriebe, Güterumschlag, Bautätigkeit, Verkehr, Staubverwirbelung auf nichtbegrünten Flächen und natürliche Quellen verursacht. Mit einem Jahresmittelwert von 38 µg/m³ aller Berliner Messstationen in diesem Jahr ist die Belastung gegenüber 1997 deutlich gesunken. Die Schwebstaubbelastung ist örtlich sehr homogen verteilt. Die stark vom Straßenverkehr beeinflussten Messstationen, an denen von den Kraftfahrzeugen außer Schadgasen auch Partikel - inbesondere Dieselruß - emittiert werden und in erheblichem Maße Staub aufgewirbelt wird, fallen durch hohe Staubbelastungen auf. Die Belastung ist im Ostteil etwas höher als im Westteil der Stadt, besonders deutlich erkennbar an den 98%-Werten. Das ist u. a. auf die erhebliche Bautätigkeit und die große Anzahl unbegrünter Freiflächen zurückzuführen. Es treten keine Überschreitungen der Grenzwerte der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft und der 22. BImSchV auf. Der MIK-Wert für die Einstundenbelastung wird an einigen, vorrangig innerstädtischen und verkehrsbeeinflussten Messstationen überschritten.