Lebensgeschichte

 

Hochdruckgebiet  DEHLIA

(getauft am 03.08.2005)

 

 

 

Am 3.08.05 wurde das Hochdruckgebiet DEHLIA, welches über dem Atlantik entstand, auf seinen Namen getauft.

DEHLIA erreichte am Folgetag mit einem Kerndruck von 1030 hPa die Westküste Europas, wo sie schließlich einige Zeit stationär liegen blieb. Zur gleichen Zeit kam es südlich von DEHLIA zu einem Heißluftvorstoß aus Afrika, welcher vor allem Portugal traf. Dabei stieg die Temperatur, welche am 1.08.05 noch bei 25°C in Lissabon bzw. 24°C in Porto lag, innerhalb von zwei Tagen um mehr als 10°C. So lag die Temperatur am 3.08.05 bereits bei 37°C in Lissabon und 33°C in Porto.

Durch die Stationarität von DEHLIA konnte sich die heiße Luft aus Afrika ungestört über Portugal halten und einen weiteren Temperaturanstieg bewirken. So zeigte das Thermometer am  4.08.05 heiße 40°C in Lissabon bzw. 37°C in Porto. Dabei wehte ein schwacher Wind von Osten.

Durch die anhaltend hohen Temperaturen und den fehlenden Niederschlag (der letzte ergiebige Regen mit 5Liter/24h in Lissabon bzw. 10Liter/24h in Porto lag über eine Woche zurück) brachen in Portugal erneut schwere Waldbrände aus.

Am 5.08.05 setzte sich dann der sich abschwächende Keil von DEHLIA in Mitteleuropa durch, so dass die tagelange teils dichte Bewölkung zeitweise von Sonnenschein abgelöst wurde. Dabei stieg die Temperatur vor allem im Süden und Südwesten. So erwärmte sich die Luft in  München von 18°C am 4.08.05 auf 21°C am 5.08.05 und in Lyon von 24°C am Vortag auf 27°C.

Am 6.08.05 war DEHLIA soweit abgeschwächt, dass sie nicht mehr in der Wetterkarte analysiert werden konnte. Mit dem Ableben von DEHLIA hatte auch die extreme Hitze in Südwesteuropa vorerst ein Ende.

 

 

 

 


Geschrieben am 25.08.2005 von Mandy Müller

Wetterkarte: 04.08.2005

Pate: Dehlia Niemann