Lebensgeschichte

 

Hochdruckgebiet  TOBIAS

(getauft am 23.05.2006)

 

 

 

TOBIAS entstand am Tag seiner Taufe als Zwischenhoch hinter den Fronten des Tiefdruckgebietes HILTRUD, welches sich von der Nord- zur Ostsee über Europa hinweg bewegte.

Da TOBIAS am 23. Mai 2006 noch kein eigenständiges Druckzentrum besaß, war nur über Galizien und Portugal ein deutlicher Hochdruckkeil zu erkennen. Am nächsten Tag hatte sich TOBIAS deutlich verstärkt und war mit seinem Druckschwerpunkt bei Bordeaux liegend von der Iberischen Halbinsel bis nach Süddeutschland wetterbestimmend. So wurde vor allem im Breisgau, Oberrheingraben und dem Schwarzwald die Schauerbildung deutlich unterdrückt und es wurden im Raum Karlsruhe Temperaturen um die 20°C gemessen.

Die aber anhaltende rasche Entwicklung von Tiefdruckgebieten über dem Atlantik drängte TOBIAS am Himmelfahrtstag  zunehmend nach Frankreich zurück. Auf der Mittagskarte ist gut zu sehen, wie sich auch in Baden-Württemberg der Einfluss der Tiefdruckgebiete verstärkte.

Am nächsten Tag hatte sich TOBIAS noch einmal verstärkt und über der Biskaya ein eigenes Druckzentrum mit 1030hPa entwickelt. Zumindest für den Breisgau wurde er am Vormittag noch einmal wetterbestimmend. Am 27.05.2006 verlagerte sich TOBIAS zunehmend zum westlichen Mittelmeer, dabei ging auch die geschlossenen Isobare (Linie gleichen Luftdrucks) verloren.  Am 28. und 29. Mai war TOBIAS endgültig über dem westlichen Mittelmeer angekommen und löste sich dort am Abend des 29.05.2006 auf.

 


Geschrieben am 02.06.2006 von Ingmar Behrendt

Wetterkarte: 25.05.2006

Pate: Ulrike Markfeld