Lebensgeschichte

 

Hochdruckgebiet  YANICK

(getauft am 16.08.2008)

 

Das Hoch YANICK entstand als eine Abspaltung des starken Azorenhochs über Mitteleuropa und wurde am 16.08.2008 getauft. Obwohl YANICK im Anfangsstadium eine nur schwache Ausprägung hatte, konnte das Hoch die Regengebiete des Tiefs FRIEDERIKE langsam nach Osten abdrängen, sodass im Westen Deutschlands schon mehr als 10 Stunden die Sonne schien. Dabei stiegen die Temperaturen auf über 24°C an, während der Osten Deutschlands noch unter Einfluss des Tiefs FRIEDERIKE lag und lang anhaltenden, teils ergiebigen Regen zu verzeichnen hatte. Auf der Westseite des Hochdruckgebietes, das mit seinem Kern über Bayern lag, wurden feucht-warme Luftmassen von der Iberischen Halbinsel herangeführt.

Am Folgetag konnte sich Hoch YANICK in fast ganz Deutschland durchsetzten, nur in einem Streifen von der Mecklenburgischen Seenplatte bis in den Berliner Raum entwickelten sich noch zahlreiche Schauer. Im übrigen Deutschland stiegen die Temperaturen bei heiterem Wetter meist über die 20°C-Marke. In Südwesten wurden auch sommerliche Werte erreicht, was eine Höchsttemperatur von 27°C in Karlsruhe bestätigte.

Im weiteren Verlauf verlagerte sich das Hoch YANICK Richtung Osten, war aber noch für die nächsten beiden Tage deutschlandweit wetterbestimmend. So wurde am 18.08.2008 in Karlsruhe ein heißer Tag mit 31°C verzeichnet. Tags darauf beeinflusste die Antizyklone nur noch den Osten und Südosten Deutschlands, wo die Temperaturen erneut auf bis zu 28°C in weiten Teilen Bayerns stiegen.

Bis zum 21.08.2008 zog das Hoch YANICK weiter nach Nordosten. Sein Kern befand sich zu diesem Zeitpunkt über dem Westen Russlands und wies einen Kerndruck von circa 1018 hPa auf. Dabei wurden tropische Luftmassen in die Ukraine und nach Südrussland geführt. Bei sonnigem Wetter stiegen die Temperaturen dort verbreitet auf über 30°C an. In der Südukraine und auf der Krim auch auf über 35°C, wie exemplarisch in Simferopol (Krim/Ukraine) mit 36°C. In der Folge verlagerte sich das Hoch YANICK unter Abschwächung nach Südosten und vereinigte sich in der Nacht zum 23.08.2008 mit dem nachfolgenden Hoch ZEUS und wurde fortan nicht mehr auf den europäischen Wetterkarten geführt.


Geschrieben am 03.09.2008 von Tobias Mahnkopf

Wetterkarte: 20.08.2008

Pate: Yanick & Fee AG