Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  AGNES

(getauft am 04.05.2006)

 

 

Das Tiefdruckgebiet AGNES wurde am 04.05.2006 knapp 500 km westlich von Irland getauft. Es entstand aus einer kleinen Welle im Einflussbereich des über Island liegenden Steuerungstiefs ZVEZDANA, welches seinen Ursprung zwei Tage früher exakt an der gleichen Stelle hatte.

Am Tag ihrer Taufe bildete AGNES einen eigenen Tiefdruckkern mit einem Bodendruck von knapp 992 hPa im Zentrum. Am 05.05. bildete sie einen von zwei Teilen einer riesigen Zyklone über dem Nordatlantik und damit dessen südlichen Kern. Ihr Druck im Zentrum erhöhte sich zwar auf 998 hPa, jedoch schafften es die gemeinsamen Fronten aus dem Tiefdruckverbund ZVEZDANA-AGNES von Westen her bis nach Frankreich und über die Britischen Inseln hinweg vorzurücken. Jedoch war auf dieser Linie Schluss, denn am 06.05. bot das Hoch PAUL mit Kern über dem Bottnischen Meerbusen einen Kerndruck von über 1040 hPa und drängte die Frontensysteme wieder nach Westen zurück. Zwischen ZVEZDANA-AGNES und PAUL baute sich zwischen Nordsee und Nordmeer eine kräftige Südströmung auf, die bereits einen Tag später Spitzbergen mit einem Maximum von +9°C versorgte, was für dortige Verhältnisse fast schon als hochsommerlich zu bezeichnen ist.

Am 07.05. erschien AGNES durch den Abzug ZVEZDANAs auf der Wetterkarte wieder deutlich strukturierter und kräftiger. Dies lag aber daran, dass sich durch die Nordflucht ihrer ‚Tiefschwester’ der kräftige PAUL in der Lücke zwischen den beiden nach Westen ausdehnen konnte und sich so der Gradient zu AGNES verstärkte. Sie selbst wies zu diesem Zeitpunkt einen Kerndruck von knapp 1005 hPa auf und versuchte, ihre Frontensysteme erneut nach Osten zu verlagern. Dies gelang jedoch nicht, da PAUL sich weiter nach Westen ausdehnte, was AGNES in Folge dessen auch tat. Der Zusammenhang ergibt sich aus der Höhenkarte, in der eine markante Ostströmung auszumachen war. Aus einer Konvergenz über den britischen Inseln ging Tief BIRGRIT hervor, die PAUL ebenfalls kein Paroli bieten konnte und nach Nordwesten abgedrängt wurde. Sowohl AGNES, als auch BIRGRIT gingen im neuen atlantischen Tiefdrucksystem CONDOLEEZZA auf, AGNES am 10.05., BIRGRIT am 11.05.

Damit hatten beide Tiefs, vor allem aber AGNES, keinen nennenswerten Einfluss mehr auf das Wettergeschehen in Mitteleuropa, was die meisten Menschen dort in keinster Weise die Freude am tagelangen Sonnenschein und an den frühsommerlichen Temperaturen nehmen konnte. Und diese wurden möglich durch den Dominator dieser frühen Mai-Tage – Hoch PAUL.


Geschrieben am 21.05.2006 von Gregor Neubarth

Wetterkarte: 04.05.2006 / 07.05.2006

Pate: Agnes Schrandt