Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  ANJA

(getauft am 15.12.2006)

 

 

 

Das Tiefdruckgebiet ANJA bildete sich am 15.12. auf der Rückseite von Sturmtief ZHARA südöstlich von Grönland und wurde noch am gleichen Tag getauft.

Der Kerndruck von ANJA war nicht sehr stark ausgeprägt, so dass sie schon in der Nacht zum 16.12. mit knapp unter 1000 hPa ihren Höhepunkt erreichte. ANJA zog südlich an Irland vorbei, beeinflusste aber dennoch das dortige Wetter mit leichten Schneefällen und Schneeschauern. Der Wind frischte dort insbesondere auf der Rückseite von ANJA kurzzeitig auf und erreichte vereinzelte Mittelwindgeschwindigkeiten von über 50 km/h.

Aufgrund der nur relativ kurzen Ausdehnung der Okklusionsfront kamen nur die Gebiete in der unmittelbaren Nähe des Tiefzentrums in den Bereich ihrer Wetterwirksamkeit. Da ANJA nördlich der Britischen Inseln vorbeizog, beeinflusste sie dementsprechend auch nur den Norden des Landes mit geringen Niederschlagsmengen. Zum Beispiel wurden in Glasgow 5 Liter Niederschlag pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden registriert.

Am 17.12. erreichte ANJA Südnorwegen und löste sich dort im Laufe des Tages auf, da sie sich auf dem Weg dorthin bereits stark abgeschwächt hatte.

Nach nur 3 Tagen verschwand ANJA wieder von der Berliner Wetterkarte.

 

 

 


Geschrieben am 08.03.2007 von Matthias Treinzen

Wetterkarte: 17.12.2006

Pate: Sven Letzel