Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet AURISA

(getauft am 05.03.2006)

 

 

 

Das Tiefdruckgebiet AURISA entstand am 05.03. vor der Küste von Norwegen innerhalb einer Zyklonen-Familie und wurde noch am Entstehungstag auf seinen Namen getauft.

AURISA war zunächst nur ein schwaches, lediglich in Bodennähe ausgeprägtes Tiefdruckgebiet, welches mit dem Tief ZENZI eine Tiefdruckrinne (995hPa) von der Norwegischen See bis noch Norddeutschland bildete. Am 06.03.2006 hatte sich AURISA dann von der nördlichen Nordsee in die Wismarer Bucht verlagert und die sehr kalte arktische Luft, welcher hinter dem Tief ZENZI in den Norden und Osten Deutschlands eingeflossen war, wieder durch etwas mildere aber immer noch arktische Meeresluft ersetzt. In dieser Meeresluft konnten sich häufig Schneeschauer und vereinzelt auch kurze Gewitter entwickeln, so dass die durch die im positiven Bereich liegenden Tagesmaxima angetauten Schneedecken wieder auf das Vortages-Niveau angehoben wurden.

Im weiteren Verlauf verlor AURISA zunehmend an Intensität, am 06.03. war der Kerndruck bereits auf ca. 1005 hPa angestiegen. Da AURISA auch verstärkt von Hoch JOCHEN aus Südwesten verdrängt wurde und sie auch nicht ausweichen konnte, löste sie sich im Laufe des 07.03. über dem Oder-Einzugsgebiet auf. Hier kam es noch zu teils längeren Schneefällen.

In der Nacht zum 08.03. verschwand AURISA endgültig von den Wetterkarten.

 


Geschrieben am 09.04.2006 von Ingmar Behrendt

Wetterkarte: 06.03.2006

Pate: anonym