Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  ELONA

(getauft am 16.03.2006)

 

 

Am 16.3.06 wurde ein südlich von Grönland entstandenes Tiefdruckgebiet auf den Namen ELONA getauft. Bis zum Morgen des 17.3.06 hatte sich ELONA nach Osten verlagert und befand sich nun über der Insel Jan Mayen, deren Wetterstation stürmischen Wind (65Km/h) und einen 24-stündigen Niederschlag von 16mm meldete.

Von Jan Mayen zog ELONA unter erheblicher Verstärkung über das Nordkap weiter nach Osten und erreichte am 19.3.06 mit einem Kerndruck von rund 990hPa den Oberlauf der Petschora (Nordrussland). Über dem Weißen Meer entstand nun ein Teiltief, welches die Rolle des Schwerpunktes des Wirbels übernahm. Bis zum 20.3.06 blieb das Tiefdrucksystem ELONA I / II weitgehend stationär, hatte sich jedoch auf 985hPa verstärkt. Dabei drang auf der Rückseite des südlich von St. Petersburg liegenden Tiefs ELONA II arktische Kaltluft südwärts und erfasste, verbunden mit kräftigen Schneefällen, die Baltischen Staaten sowie Nordwestrussland. In Moskau fielen beispielsweise 6cm Neuschnee. Gleichzeitig ging die Temperatur vor allem im nördlichen Skandinavien sehr stark zurück, in Kiruna in Nordschweden lag das Maximum am vorhergehenden Tag bei -5°C, in Tarfala unweit von Kiruna bei -10°C. In der Nacht zum 20.3.06 gab es mehrfach Frost unter -20°C, so in Wilhelmina mit -24°C.

Am Morgen drang schließlich die Kaltfront von Dänemark und der westlichen Ostsee nach Norddeutschland vor. Sie brachte zwar keine nennenswerten Niederschläge, jedoch hielt sich über Norddeutschland weiterhin eine tiefe Wolkendecke, die nur Temperaturwerte zwischen 1°C und 4°C zuließ. Im südlichen Mittelgebirgsraum zeigte sich dagegen kaum eine Wolke, so dass die Sonne 10 bis 12 Stunden ungestört scheinen konnte. Entsprechend groß war hier die Temperaturspanne zwischen Tag und Nacht. So stieg in Mühldorf in Südostbayern die Temperatur am Tage auf 7°C, während sie in der Nacht auf -10°C zurückging. Ähnliche Temperaturspannen gab es auch in Nürnberg (Maximum 10°C, Minimum -6°C) und in Mannheim (Maximum 13°C, Minimum -5°C). Bis zum 21.3.06 drang dann die Kaltfront nach Süden vor und beendete auch dort das sonnenreiche Wetter.

In den folgenden Tagen verlagerte sich ELONA mit ihrem Kern über Archangelsk weiter nach Nordskandinavien, wobei sie sich bis zum 26.3.06 soweit abgeschwächt hatte, dass sie auf der Wetterkarte namentlich nicht mehr erwähnt wurde.

 


Geschrieben am 16.04.2006 von Mandy Müller

Wetterkarte: 20.03.2006

Pate: Elona Pfau