Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  FLURINA

(getauft am 09.11.2006)

 

 

 

Am 08.11.2006 bildete sich über dem offenen Atlantik im Bereich der Polarfront ein Tief, welches am 09.11.2006 auf den Namen FLURINA getauft wurde.

Am 10.11.2006 hatte sich das Zentrum sich nach Island verlagert und einen Druck von 964 hPa erreicht. Dabei fiel in der isländischen Hauptstadt Reykjavik der Druck innerhalb von drei Stunden um 17,6 hPa. Im Nordwesten Deutschlands zog währenddessen die erste, zum Frontensystem von FLURINA gehörende, Bewölkung auf.

Am 11.11.2006 hatte sich das Zentrum von Tief FLURINA nur wenig verlagert und befand sich nördlich von Island. Das Frontensystem jedoch zog sehr schnell über Europa hinweg. Dabei fielen in Büsum an der Nordsee 13 mm Niederschlag. Durch die Strömungsrichtung der Luft bildete sich im Lee des Harzes Föhn aus, sodass die Temperatur in Wernigerode bis auf 10,6ºC ansteigen konnte, während im benachbarten Harzgerode nur 3,8ºC erreicht wurden. In Bremerhaven fielen 20 mm Niederschlag, auch am Rhein und in den Mittelgebirgen kam es zu ergiebigen Regenfällen (Essen 16 mm, Kassel 18 mm, Brocken 21 mm). Die höchste Niederschlagsmenge wurde im Staubereich des Harzes, in Braunlage, mit 25 mm gemessen.

Am 12.11.2006 zog das Zentrum von Tief FLURINA über Skandinavien hinweg nach Süden, wobei sich ein Teil über der Ostsee befand, während ein anderer noch vor der skandinavischen Küste lag. Der Höhentrog des Wirbels FLURINA löste in Deutschland verbreitet Schauer und auch einzelne Gewitter aus. Dabei fielen in Soltau 13 mm, in Berlin – Marzahn 8 mm.

Am 13.12.2006 erreichte Tief FLURINA nur noch einen Kerndruck von 995 hPa und befand sich mit seinem Zentrum über Estland, es schwächte sich weiter ab. Einen Tag später war das Tief vom Wetterkartenausschnitt verschwunden.

 


Geschrieben am ? von Anne Matthies

Wetterkarte: 11.11.2006

Pate: Flurina Keller