Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  GABRIELE

(getauft am 20.03.2006)

 

 

 

Vor der Atlantikküste Skandinaviens gab es am 19.03.2006 eine starke Höhenströmung, die an diesem Tag zur Entstehung von Tief GABRIELE führte. So erschien GABRIELE erstmals am 20.03.2006 auf der Berliner Wetterkarte.

Die Höhenströmung aus nördlichen Richtungen führte dazu, dass kalte arktische Luftmassen von Tief GABRIELE in Richtung Süden transportiert wurden und eine Kaltfront bildeten, die sich am 21.03. von Nordschottland bis nördlich von Trondheim in die Mitte von Norwegen erstreckte. Die arktische Luft wurde allerdings durch den Golfstrom schon soweit erwärmt, dass der Temperaturabfall an den betroffenen Stationen im Nordmeer am Tage des 21.03. nur wenige Grad Celsius betrug. Allerdings gingen die Temperaturen in den folgenden Nächten merklich zurück. So wurden in Trondheim in der Nacht vom 19. zum 20.03. nur -3°C gemessen, wobei es eine Nacht später schon -7°C kalt wurde und am Morgen des 22.03. sogar     -13°C. Gleichzeitig gab es hier in diesen Tagen verbreitet Schneeschauer mit teils kräftigem Nordwind. An diesem Tag erreichte Tief GABRIELE auch ihren niedrigsten Luftdruck mit unter 1005 hPa.

Da die Höhenströmung in diesen Tagen stark nachließ im Gebiet des Nordmeeres, fehlte der Antrieb für eine weitere Verstärkung von Tiefdruckgebiet GABRIELE. Gleichzeitig konnte Hoch KONRAD seinen Einfluss über Mitteleuropa ausbauen. Durch dieses Zusammenwirken schwächte sich Tief GABRIELE immer weiter ab, so dass es nach einer Lebenszeit von rund vier Tagen am 24.03.2006 wieder von der Berliner Wetterkarte verschwand und von Hochdruckeinfluss abgelöst wurde.

 


Geschrieben am 08.04.2006 von Thomas Schubert

Wetterkarte: 21.03.2006

Pate: Peter Stadie