Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  KATRIN

(getauft am 01.09.2006)

 

 

Am 01.09.2006 befand sich ein Tief über dem Nordatlantik, welches ostwärts Richtung Europa zog. Es wurde in der Vorhersagekarte für den nächsten Tag westlich von Irland liegend auf den Namen KATRIN getauft.

Am 03.09.2006 verlagerte sich das Zentrum mit einem Kerndruck von 990 hPa nach Südnorwegen. Das dazugehörige Frontensystem erreichte Mitteleuropa und brachte kräftigen Wind.

Einen Tag später zog das Tief KATRIN weiter zur nördlichen Ostsee, wobei ein Resttief vorübergehend vor der norwegischen Küste verblieb. In Deutschland überschritt der Wind verbreitet Windstärke 7, an der Küste wurde sogar vielerorts Windstärke 9 gemessen. Die stärksten Böen und ergiebige Niederschläge gab es im Frontenbereich. Am Kap Arkona auf Rügen fielen 32 l/m², in Ribnitz-Damgarten sogar 44 l/m².

Am 05.09.2006 verlagerte sich das Tief KATRIN nach Moskau und vertiefte seinen Kerndruck auf 985 hPa. Das Starkwindfeld sorgte in Norddeutschland noch einmal für Windstärke 7. An der Rückseite des Tiefs floss kühle Meeresluft nach Deutschland ein, die allerdings schnell von der Warmfront des nachfolgenden Tief LILLY verdrängt wurde.

Ab dem 07.09.2006 verlagerte sich das Tief KATRIN weiter Richtung Osten, wo es am 09.09.2006 letztmalig auf dem Wetterkartenausschnitt zu sehen war.

 


Geschrieben am 20.09.2006 von Anne Matthies

Wetterkarte: 04.09.2006

Pate: Katrin Müller-Hohenstein