Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet OHM

(getauft am 27.11.2009)

 

Am Freitag, den 27. November 2009 zog, mit einem Kerndruck unter 1008 hPa, ein Tiefdruckgebiet von Westen her auf die Küste Neufundlands zu. Da sich recht schnell abzeichnete, dass es Mitteleuropa beeinflussen würde, bekam es noch am selben Tag den Namen OHM.

Dieser kam nun zügig voran. Mit einem Kerndruck unter 999 hPa, lag OHM am 28.11. bereits bei 50°N, 25°W, also ungefähr 1000 km vor der Küste Irlands. Dieser Schnellläufer sollte sich nun rasch zu einem Sturmtief entwickeln. Die Ausläufer erreichten bald den europäischen Kontinent. Bis zum nächsten Morgen brachte er vor allem dem Süden Englands ergiebigen Regen, wobei gebietsweise mehr als 20 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden fielen. Auf seiner Ostseite gelangte erneut sehr milde Meeresluft nach Deutschland, in der die Temperatur verbreitet über 10°C, im Breisgau örtlich bis auch nahe 15°C anstieg.

Am Sonntag, den 29.11. gelangte OHM, mit seinem tiefsten Kerndruck von ca. 975 hPa, über Cornwall (Südwestengland) an. Seine Kaltfront bewegte sich über dem westlichen Mitteleuropa nur sehr langsam nach Osten. Im Bereich einer kleinen Welle, die sich an der Front entwickelt hatte, bildeten sich schauerartig verstärkte Niederschlagsgebiete, die in Südostfrankreich innerhalb von 24 Stunden bis zu 70 l/m² (in Montelimar) brachten. Weiter nördlich schwächte sich zwar die Niederschlagstätigkeit ab, immerhin wurde in Amberieu aber noch 42 l/m², in Besancon 33 l/m² und auch im Saarland (Tholey 24,2 l/m²) zum Teil mehr als 20 l/m² gemessen. Aber auch in Norditalien und in der Südschweiz regnete es, zum Teil durch Gebirgsstau bedingt, ergiebig: In Mailand-Malpensa kam 24-stündig 86 l/m² zusammen, an der Station Stabio 85,3 l/m². Auch in Locarno-Magadino gab es 71,5 l/m² und in Locarno-Monti 69,7 l/m². An der in 1900 m Höhe liegenden Station Robiei wurde 81,6 l/m² gemessen.

Im Nordalpenbereich setzte sich gebietsweise Föhn durch, der z.B. in Vaduz einen Temperaturanstieg bis 16,5°C brachte, in Glarus bis 15,9°C und in Feldkirch bis 17,0°C. In Deutschland wurde es in Freiburg mit 15,0°C am wärmsten. Aber auch im südlichen Brandenburg und in Sachsen wurde bis zu 14°C erreicht.

Tief OHM schwächte sich nun deutlich ab. Bis zum Dienstag, den 1. Dezember, zog er weiter über den Ärmelkanal zu den Benelux-Ländern. Mit einem Kerndruck unter 1003 hPa wurde er hier das letzte Mal verzeichnet.

 


Geschrieben am 04.01.2010 von Norbert Rupsch

Wetterkarte: 29.11.2009

Pate: Ohm Krüger