Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  PETRA

(getauft am 10.04.2006)

 

 

 

Am 10. April zeigte sich Tief PETRA erstmals am Rande der mitteleuropäischen Wetterkarten im Nordatlantik nahe Boston.

Im Verlaufe des 10. bis 12. April zog PETRA weiter in Richtung Europa und befand sich am 12. April im Bereich von Island. In der Nacht zum 13. April griff das Frontensystem des Tiefdruckwirbels auf Deutschland über. PETRA selbst lag am 13. nördlich der Britischen Inseln und westlich von Südnorwegen. Es brachte Böen der Stärke 10 an der norwegischen Küste sowie geringe Niederschläge in Westdeutschland. Im Gegensatz dazu fielen im Weststau der norwegischen Berge erhebliche Niederschlagsmengen, so wurden beispielsweise in Bergen 31 Liter pro Quadratmeter gemessen.

Hinter der mit dem Frontensystem von PETRA verbundenen Kaltfront floss Meeresluft subpolaren Ursprungs nach Deutschland. Dabei intensivierte sich PETRA so stark, dass sie das Tief OLINDE in ihre Zirkulation mit einbezog und schließlich komplett schluckte.

In der Nacht zum 14. April kam es vor allem in Hessen zu starken Niederschlägen von bis zu 22 l pro Quadratmeter. Auf der Rückseite der Okklusion gelangte labil geschichtete Meeresluft nach Norddeutschland. Damit verbunden waren kräftige Schauer mit zum Teil kurzen Gewittern und starken Windböen, die einen recht unfreundlichen Karfreitag bescherten. An diesem rauesten aller Osterfeiertage brachte PETRA Brandenburg und dem Mittelgebirgsraum anhaltende Niederschläge. An der Nordsee und in Mecklenburg Vorpommern zeigte sich mitunter längere Zeit die Sonne.

Im Verlaufe des 14. April verlagerte sich das Tiefzentrum von PETRA weiter nach Norden und schwächte sich allmählich ab. Aufgrund der starken Sonneneinstrahlung kam es im norddeutschen Binnenland zu vereinzelten Schauern. Die einfließende subpolare Meeresluft, die PETRA auf der Rückseite ihrer Kaltfront mitbrachte, führte zu für die Jahreszeit kühlen Tageshöchsttemperaturen von 9 – 14 °C in Norddeutschland.

Am 15. April löste sich PETRA vor der Nordwestküste Norwegens auf.

 


Geschrieben am 24.04.2006 von Katrin Krüger

Wetterkarte: 13.04.2006

Pate: Petra Thierolf