Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  QUENNA

(getauft am 11.02.2006)

 

 

Durch die verstärkten Temperaturgegensätze über Nordamerika und dem westlichen Nordatlantik wurde eine Zyklogenese über dem Atlantik begünstigt, so entstand am 11.02.2006 ein erster starker Wirbel, getauft auf den Namen QUENNA.

Ein Schiff in der Nähe des Tiefdruckzentrums meldete am Morgen einen dreistündigen Luftdruckabfall von bemerkenswerten 15 hPa. So erreichte das Tiefdruckgebiet sehr schnell den Höhepunkt seiner Entwicklung mit einem Kerndruck von 955 hPa am Morgen des 12.02. Der ausgeprägte Wirbel ist auch sehr schön auf dem Satellitenbild zu sehen.

QUENNA zog indes weiter nach Nordosten und der noch stark ausgeprägte Trog des Tiefs im 500hPa-Niveau wurde von einem Höhenhochkeil erheblich abgeschwächt. So hatte QUENNA am 14.02 einen Kerndruck von 990 hPa erreicht und lag westlich von Island. Am 15.02 konnte QUENNA das letzte Mal in der Berliner Wetterkarte aufgeführt werden und verweilte zu dieser Zeit über dem Europäischen Nordmeer. Am darauf folgenden Tag war das Tief nicht mehr zu sehen, da es sich mit dem Tief REINEKE verband.

 


Geschrieben am 04.04.2006 von Andrea Schöne

Wetterkarte: 12.02.2006

Pate: Quenna Colombo