Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  RENATE

(getauft am 02.10.2006)

 

An einer über Frankreich und Nordspanien auf den Atlantik hinausreichenden Kaltfront hatte sich am Dienstag, den 02.10.2006 ein Wellentief gebildet. Das Tief lag westlich von Portugal und wurde auf den Namen RENATE getauft.

Bis zum Mittwoch, den 03.10.2006 verlagerte sich das Tief zur Biskaya und verstärkte sich dort nahezu explosionsartig. Dies führte dazu, dass der Tiefdruckwirbel zu einem Orkantief hinaufgestuft wurde. Die Wetterstation Biscarosse [Frankreich] meldete Spitzenböen von 82 Knoten, also 152km/h, die Station Cap Ferret registrierte sogar Böen bis 165km/h. Vorderseitig des Tiefs setzte an der Alpennordseite Föhnsturm ein. Um 06 Uhr MESZ hatten daher Vaduz [Lichtenstein] und Altdorf [Schweiz]  bereits eine Temperatur von 24°C erreicht. Auf den Alpengipfeln wehte der Wind in Orkanstärke und im Raum Main-Mosel wurden im Frontenbereich 12-stündige Niederschlagsmengen von knapp 30 Litern pro Quadratmeter gemessen.

Am 04.10.2006 hatte das Tief auf Grund der Erdreibung etwas an Kraft verloren und war mit der strammen Höhenströmung von Frankreich nach Süddeutschland gelangt. Natürlich hatte sich auch das Starkwindfeld nach Süddeutschland verlagert. In Freiburg traten dementsprechend Böen bis 100km/h auf. Mit den hohen Windgeschwindigkeiten wurde jedoch auch warme Luft nach Süddeutschland transportiert. In Bayern konnten verbreitet über 20°C registriert werden. Im Bereich der sich kaum verlagernden Front kam es aber auch zu ergiebigen Niederschlagsmengen. So konnten beispielsweise vom Schwarzwald bis nach Sachsen verbreitet 30 l/m² gemessen werden. Die Wetterstation in Karlsruhe registrierte eine 48-stündige Niederschlagsumme von 81,5 Liter pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Im langjährigen Klimamittel fallen in Karlsruhe im Zeitraum Oktober „nur“ 58 Liter.

Am 05.10.2006 lag das Zentrum von RENATE bereits über den Baltischen Staaten. Das Tief hatte seine nordöstliche Zugbahn beibehalten und Deutschland befand sich nun auf der Rückseite des Wirbels. Die Temperatur stieg daher auch nur auf angemessene 15°C. Vereinzelt bildeten sich Schauer aus, diese brachten aber keine nennenswerten Niederschläge.

Am Freitag, den 06.10.2006 war RENATE bereits im Osten Russlands angekommen und beschränkte ihre Wetteraktivität auf diesen Raum. In den folgenden zwei Tagen zog der Tiefdruckwirbel weiter nach Osten, ehe er am 09.10.2006 aus dem Einzugsgebiet der Wetterkarte verschwand.


Geschrieben am 25.11.2006 von Ronny Büttner

Wetterkarte: 04.10.2006

Pate: Renate Bohm