Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  RICARDA

(getauft am 14.04.2006)

 

 

 

Am 14.04.06 wurde das westlich von Spanien entstandene Tiefdruckgebiet RICARDA auf seinen Namen getauft.

Von da aus verlagerte sich RICARDA rasch nach Nordosten und erreichte am 16.04.06 mit ihrem Zentrum Norddeutschland. In ihrem Bereich kam es zu ergiebigen Niederschlägen, die auch in den Gipfellagen der Mittelgebirge als Regen fielen und dort einen weiteren Rückgang der Schneedecke verursachten. Außerdem wurde feuchte Luft aus Westen herangeführt, was vor allem im Süden und Osten Deutschlands zur Bildung von Schauern führte. Aber trotz starker Bewölkung in ganz Deutschland erreichten die Maxima vor allem im Süden und Osten verbreitet Werte über 15°C. So wurden in Potsdam 16,9°C, in Cottbus 17,0°C und in Regensburg 17,4°C gemessen.

Am Morgen des 17.04.06 erreichte RICARDA mit ihrem Kern Ostpreußen, löste sich danach aber mehr und mehr auf. In ihrem Bereich regnete es in den meisten Teilen Deutschlands erneut längere Zeit und bis 8Uhr MESZ verzeichneten hauptsächlich die Westseiten der Mittelgebirge ergiebigen Niederschlag: So meldete die Station Braunlage 19 Liter pro Quadratmeter, auf dem Brocken wurden sogar 26 Liter pro Quadratmeter gemessen. Dort schrumpfte die Schneedecke weiter: Während tags zuvor noch 132 cm gemessen wurden, konnten am 17.04. nur noch 114 cm ermittelt werden. Ergiebiger Regen wurde auch auf der Wasserkuppe mit 24 Liter pro Quadratmeter und auf der Schmücke (Thüringer Wald) mit 27 Liter pro Quadratmeter gemessen.

Bis zum 18.04.06 hatte sich das Tiefdruckgebiet RICARDA soweit abgeschwächt, das es auf der Wetterkarte nicht mehr zu sehen war.

 

 


Geschrieben am 21.04.2006 von Mandy Müller

Wetterkarte: 16.04.2006

Pate: Ricarda Herwig