Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  TILLA

(getauft am 04.02.2008)

 

 

Am 04.02.2008 wurde ein über dem Atlantik gelegenes Tiefdruckgebiet auf den Namen TILLA getauft. Es bewegte sich rasch Richtung Osten und lag am Vormittag des 05.02.08 mit einem Kerndruck von 985 hPa über Schottland. Über Irland sorgten die Ausläufer schon in der Nacht für Regenschauer und örtlich hohe Windgeschwindigkeiten, so wurde in Dublin um 6 Uhr Ortszeit im Mittel Windstärke 7 gemessen.

TILLA zog weiter nordostwärts und befand sich am 06.02.08 mit ihrem Zentrum über Südnorwegen. Die Front, die von TILLA ausging, überquerte Deutschland von Westen her und sorgte in den Nachtstunden insbesondere im Westen für kräftigen Regen, wobei örtlich 16 mm Niederschlag innerhalb von 12 Stunden bis 7 Uhr früh registriert wurden. Auf der Rückseite der Front wurde sehr kalte Höhenluft nach Deutschland transportiert und somit konnte sich, aufgrund der vergleichsweise sehr milden bodennahen Luft, hoch reichende Bewölkung bilden, die auch zu einzelnen Gewittern und kräftigen Schauern führte. Vor allem über den Mittelgebirgen waren die Schauer sehr ergiebig, beispielsweise fielen auf dem Brocken innerhalb von 12 Stunden 21 mm Regen.

Zum 07.02.08 verlagerte sich TILLA weiter ostwärts und befand sich über dem Baltikum, jedoch hatte sie sich schon deutlich abgeschwächt und nur in unmittelbarer Frontnähe fiel noch etwas Niederschlag. Am Folgetag zog TILLA entsprechend der Höhenströmung Richtung Nordosten und lag mit dem Kern über Westrussland. Dort sorgte ihre Warmfront noch für leichten Schneefall, war aber sonst kaum noch wetterwirksam. Am 09.02.08 hatte sich TILLA vollständig aufgelöst und verschwand von den Wetterkarten.

 

 


Geschrieben am 02.04.2008 von Claudia Wersing

Wetterkarte: 06.02.2008

Pate: Tilla Schade