Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet ULRIKE

(getauft am 05.12.2006)

 

 

Am 5. Dezember 2006 war auf der Berliner Wetterkarte ein Tiefdruckgebiet vor der Küste von Neuschottland (Kanada) zu erkennen, das auf den Namen ULRIKE getauft wurde. Es hatte einen Kerndruck von ca. 985 hPa und war bis zum Nikolaustag bis auf 40 Grad westlicher Länge, südlich von Grönland, vorangekommen. Der Druck im Zentrum des Tiefs lag bei nur 975 hPa, ULRIKE entwickelte sich zu einem Sturmtief.

Am 7. Dezember lag das Tief, nun mit einem Kerndruck von nur noch ca. 965 hPa, vor den Britischen Inseln und machte sich somit deutlich in Nordwesteuropa bemerkbar: In Dublin und Glasgow wurden Schauer bei mäßigem bis frischem Wind gemeldet, Shannon meldete sogar "nach Gewitter". In England gab es windiges Regenwetter, aber dank der südwestlichen Strömung auch milde Werte der Temperatur von über 10°C. Zwar nicht mehr mit der Intensität wie bei Erreichen und Überqueren der Britischen Inseln, aber immer noch mit ähnlichen Auswirkungen wie dort, machte sich ULRIKE in Mitteleuropa bemerkbar. Vielerorts war es wolkig und nass. Deutschland wurde von der Okklusion überquert, die aber deutlich abgeschwächt war, wobei Berlin-Tegel mit einer Niederschlagssumme von gerade einmal 1,2 Litern der Berlin-weite Spitzenreiter war.

Am 8. Dezember hatte das Tief ULRIKE eine nordöstliche Richtung eingeschlagen und befand sich mit seinem Kern in der Nähe der zu Schottland gehörenden Shetland-Inseln. Auf dem Europäischen Satellitenbild vom 8. Dezember erkennt man sehr gut die Ausdehnung und die Struktur des Tiefs mit seinem weit über die Nordsee und Westeuropa reichenden Wolkenwirbel. In Skagen in Norddänemark erreichte der starke Wind eine Mittelgeschwindigkeit von 48 km/h - immerhin Windstärke 6.

Der Einfluss von ULRIKE auf Berlin war nur mäßig, es war zwar auch windig (ebenfalls Windstärke 6) und mild (in Dahlem wurden 12,5°C erreicht), geregnet hat es aber nur wenig.

Am 9. Dezember lag ULRIKE vor der norwegischen Küste, wo sie vom nachfolgenden Tief VERA eingeholt wurde und am 10. Dezember nicht mehr als eigenständiges Druckgebilde auf der Berliner Wetterkarte zu erkennen war.

   


    Geschrieben am 08.01.2007 von Heiko Wiese

Wetterkarte: 08.12.2006

Pate: Ulrike Friedrich