Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  VOLKHARD

(getauft am 09.02.2007)

 

 

Am 08. Februar 2007 entwickelte sich südlich von Grönland ein starkes Tiefdruckgebiet, welches sich weiter nach Südosten verlagerte und am Folgetag über dem Nordatlantik auf den Namen VOLKHARD getauft wurde. Sein Kerndruck bei der Benennung war mit 955 hPa sehr gering und ein großes Frontensystem hatte sich ausgebildet.

Das Tief verlagerte sich weiter nach Osten und schwächte sich dabei stark ab. Die Wetterlage in Mitteleuropa wurde durch die Abfolge zahlreicher Tiefs mit ihren Frontensystemen bestimmt. Genau über Deutschland befand sich eine Luftmassengrenze, sodass in Norddeutschland unter dem Einfluss kalter Luft aus Polen Mittagstemperaturen um den Gefrierpunkt herrschten, während in Süddeutschland Temperaturen von bis zu 10°C (beispielsweise südlich von München) erreicht wurden.

Am 10. Februar befand sich das Tief VOLKHARD mit seinem Zentrum an der Westküste Irlands und brachte mit seinen Fronten vor allem den Britischen Inseln, Frankreich und den Benelux-Staaten viele Wolken mit gelegentlichen Regenfällen. Es schwächte sich jedoch ziemlich schnell ab, Grund hierfür war die Blockierung durch ein kräftig ausgeprägtes Hochdruckgebiet über Nordosteuropa. VOLKHARD vereinigte sich mit dem nachfolgenden Tiefdruckgebiet WULF und war am 11. Februar von unseren mitteleuropäischen Wetterkarten wieder verschwunden.

 


Geschrieben am 23.04.2007 von Katrin Krüger

Wetterkarte: 09.02.2007

Pate: Volkhard Damm