Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  WALTRAUD

(getauft am 20.10.2006)

 

 

Ein östlich von Neufundland entstandenes Wellentief wurde am Freitag, den 20.10.2006 auf den Namen WALTRAUD getauft. Am Tag seiner Namensgebung war das Tief jedoch noch viel zu weit entfernt, um den Wetterablauf in Mitteleuropa bestimmen zu können.

Am Samstag, den 21.10.2006 lag das Zentrum unseres Tiefs bereits über dem mittleren Nordatlantik. WALTRAUD hatte sich also innerhalb von 24 Stunden um gut 2000 Kilometer nach Osten verlagert und seine Frontensysteme überquerten an diesem Tag die Azoren, wobei einzelne Regenschauer ausgelöst wurden. Etwas mehr Niederschlag wurde in Portugal registriert. So meldete die Wetterstation in Porto eine 24-stündige Niederschlagsmenge von 20 Liter pro Quadratmeter.

Mit der kräftigen Höhenströmung gelangte das Tief bis zum nächsten Tag in das Seegebiet nordwestlich von Galicien. Seine wetteraktiven Fronten bestimmten an diesem Sonntag hauptsächlich den Wetterablauf über den Azoren, Portugal, Spanien und Südwestfrankreich. Die Wetterstation in Lissabon meldete dabei 48 Liter pro Quadratmeter Die höchste 24-stündige Niederschlagsmenge wurde jedoch in Castelo Branco [Portugal] mit 73 l/m² registriert. In Spanien wurden verbreitet über 10 Liter pro Quadratmeter gemessen. So meldete beispielsweise Madrid 14 l/m² und La Coruna 18 l/m².

Am Montag, den 23.10.2006 lag der Kern des Tiefs bereits über der Nordsee. WALTRAUD bestimmte nun das Wettergeschehen über Deutschland, den Benelux-Ländern und den Alpenländern. Der größte Niederschlag fiel in den Alpenregionen, so wurden beispielsweise in Genf 34 l/m² und in Locarno 26 l/m² gemessen. Ungewöhnlich war die lang anhaltende Warmluftzufuhr. In Norddeutschland wurden verbreitet 20°C gemeldet, im übrigen Deutschland kam die Sonne jedoch kaum zum Vorschein. Dies äußerte sich natürlich in den Höchstwerten der Temperaturen, welch im Süden verbreitet bei 15°C lagen.

Am Dienstag, den 24.10.2006 war das Tief mit seinem Zentrum bereits über Finnland angekommen und hatte somit keinen direkten Einfluss mehr auf unser Wetter. Im Laufe des folgenden Tages löste sich der Wirbel auf.

 


Geschrieben am 26.11.2006 von Ronny Büttner

Wetterkarte: 23.10.2006

Pate: Beate Kurz