Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  XERXES

(getauft am 03.07.2007)

 

 

Aus einem ausgedehnten Frontensystem über dem Atlantik entwickelte sich am 02. Juli ein Wellentief, welches am 03. Juli auf den Namen XERXES getauft wurde. Das mit der Warmfront verbundene Niederschlagsgebiet des Tiefs brachte in Frankreich und im Westen Deutschlands nur geringe Niederschläge mit Regenmengen von unter 8 Litern pro Quadratmeter innerhalb von 6 Stunden. Es bildete sich der seltene Fall einer vorlaufenden zweiten Okklusion aus, welche dem Nordosten Deutschlands gewittrige Schauer brachte. Die eigentliche Okklusion sorgte am Abend im Westen Deutschlands für kräftige Schauer und Gewitter.

Mit einer sehr starken Höhenströmung okkludierte das Tief rasch vollständig und zog weiter nach Nordosten, sodass sich XERXES am Morgen des 04. Juli 2007 bereits über der Nordsee befand. Am Vormittag erreichte die Okklusion dann auch die nordöstlichen Landesteile und führte zu Niederschlägen mit zum Teil starker Intensität.

In der Nacht zum 05. Juli verlagerte sich XERXES weiter in Richtung Polen und befand sich am Morgen über der östlichen Ostsee. Auf seinem Weg schwächte es sich entgegen der Erwartungen ab und wurde stationär. Im Verlauf des Tages wurde XERXES vom Frontensystem des von Süden herannahenden Tiefs YVES aufgezehrt und verschwand als eigenständiges Tiefdruckgebilde von den mitteleuropäischen Wetterkarten.

 

 


Geschrieben am 23.07.2007 von Katrin Krüger

Wetterkarte: 03.07.2007

Pate: Bettina Claus