Lebensgeschichte

 

Tiefdruckgebiet  YLVIE

(getauft am 30.04.2006)

 

 

Das Tiefdruckgebiet YLVIE wurde über Westisland liegend am 30.04.2006 auf seinen Namen getauft.

Zwei Tage zuvor lag es noch als kleines, namenloses und auch noch schwach ausgeprägtes Wellentief über Südgrönland. In einer westlichen Höhenströmung konnte es aber rasch nach Island gelangen und entwickelte sich dabei zu einer abgeschlossenen Tiefdruckzelle mit ausgeprägten Frontensystemen. YLVIEs Kerndruck lag am 30.04. bei knapp unter 995 hPa. Am nächsten Tag zog sie weiter nach Nordosten auf das Nordmeer und ihre Frontensysteme, die bis nach Frankreich ausgedehnt waren, griffen am 01.05. auf den Westen Deutschlands über. Ab dem Abend begann es im Nordwesten Deutschlands zwar zu regnen, die mittlerweile okkludierten Fronten YLVIES schafften es aber nicht viel weiter ins Landesinnere, da das Hoch PAUL über Nordwestrussland immer mehr an Einfluss gewann und zur Auflösung dieser Okklusion beitrug. So fiel in der Nordhälfte Deutschlands nur vereinzelt mehr als ein Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Weiter südlich blieb es vielerorts sogar trocken, da sich von Südosten her kontinentalere Luft unter dem Regime von Hoch PAUL in unseren Raum schob.

Bereits am 02.05. verschwand YLVIE von der Wetterkarte und dies nicht, weil sie sich geographisch zu weit verlagerte, sondern weil sie durch PAUL schlichtweg aufgelöst wurde. So blieb YLVIE in Deutschland ohne allzu große Wirkung, während sie auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung Island ein paar kräftige Regengüsse bescherte.

 

 


Geschrieben am 21.05.2006 von Gregor Neubarth

Wetterkarte: 30.04.2006

Pate: anonym